top of page

Sich die «Soziale Frage» - gemeinsam - durch Erlebnisse erarbeiten …

Wir können erkennen, dass die soziale Frage, als zentrale Fragestellung für den heutigen Menschen eigentlich nur dann aktuell zu werden scheint, wenn der Mensch in starke existentielle Nöte gerät. Ansonsten scheint es kein Thema zu sein?


Diese Sicht ändert sich sofort, sobald wir auf die konkrete «menschliche Begegnung» schauen. Dort begegnen wir sehr bald dem ersten «blinden Fleck» im Sozialen. - In der Regel hat der Mensch kein Bewusstsein für das «Zwischen-Uns», das Dritte, zwischen dir und mir.


Aber gerade hier, im Zwischen-Uns, geschieht unendlich viel. - Diesen Raum können wir uns durch «Erlebnisse» lebendig beschreiben und durch «das Befragen» der Erlebnisse bearbeiten lernen und so Licht in das Dunkel der menschlichen Begegnung bringen.


*


Für unsere praktische Arbeit bringen Sie bitte zwei aufgeschriebene Erlebnisse mit. Jedes der beiden Erlebnisse fassen Sie bitte in fünf Sätze. - Achten Sie bitte ganz genau darauf, dass Sie nur das Erlebte aufschreiben und keine Beurteilungen oder Kommentare hinzufügen. – Wir arbeiten ausschließlich mit dem reinen Erlebnis.


Das Thema der Erlebnisse ist «Antipathie».

  1. Ein Erlebnis, bei dem ich starke Antipathie empfunden habe.

  2. Ein Erlebnis, bei dem ein anderer mir gegenüber seine Antipathie ausgelebt hat.

Im Lesen-Lernen der Erlebnisse können sich verschiedene Perspektiven erhellen, im Sinne der «Selbst-Erkenntnis», im Erwachen für das «Zwischen-Uns», im Bewusst-Werden für «das Soziale».

Rainer Schnurre




Wann : am 01./02.Juli 2023, Samstag 15.30 – 19.00 und Sonntag 10.00 – 17.00


Wo: im Mehrzweckraum der Freien Waldorfschule in Prien, Neubau


Ausgleich: nach Selbsteinschätzung


Infos und Anmeldung: bei Ina Walther +49 8051-6404108 post(at)ina-walther.de

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

...

bottom of page